Milchfieberprophylaxe

Ein neuer Wirkstoff soll helfen

Milchfieber wird durch einen Kalziummangel im geburtsnahem Zeitraum verursacht. Mit einem neuen Wirkstoff auf pflanzlicher Basis «PN-T» sollen Kühe besser dagegen geschützt sein. Präsentiert wurde das neue Produkt Calci-For mit PerformaNat an einem Forumsvortrag an der Tier&Technik.

Milchfieber ist eine Stoffwechselerkrankung von abkalbenden Milchkühen. Eine gute Kalziumversorgung übers Futter reicht im geburtsnahen Zeitraum nicht aus, um den hohen Bedarf zu decken (ca. 100 g Ca/ Kuh/Tag bei 25 kg Milch und Erhaltungsbedarf). Laut des Referenten Jörg Rühle am Tier&Technik-Forum würden jeweils ca. 10% einer Kuhherde an klinischem Milchfieber leiden. Das Risiko für Milchfieber steigt älter die Kühe werden und mit jeder Laktation. Sorgen bereiten die bis zu etwa 60% für das blosse Auge nicht sichtbaren subklinischen Milchfieberfälle. Damit einhergehen Leistungseinbussen, Fruchtbarkeits- und Gesundheitsprobleme. Die Wahrscheinlichkeit einer zusätzlichen Ketose- oder Mastitiserkrankung erhöht sich bis auf das Achtfache. Rühle schätzt den finanziellen Schaden von Milchfieber auf 117 bis 350 CHF pro Kuh.

Das Startup PerformaNat aus Berlin ist aus einem Forschungsprojekt zu Milchfieberprophylaxe hervorgegangen. Dabei identifizierten die Forscherinnen einen spezifischen Pflanzenwirkstoff PN-T auf Pfefferminzbasis, der die Kalziumaufnahme im Pansen verbessert. In Zusammenarbeit mit der Multiforsa AG ist dieser Wirkstoff in der neu überarbeiteten Kalzium-Kartusche Calci-For enthalten. Kostenpunkt pro Kartusche und Anwendung ca. 15 CHF.