SARS-CoV-2

FLI: Nutz- und Haustiere können sich nicht mit Corona infizieren

Kann man sich bei Haus- und Nutztieren mit dem Corona-Virus anstecken? Oder kann der Mensch das Virus auf Katze und Hund übertragen? Das FLI bringt Licht ins Dunkel.

Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich Nutztiere mit SARS-CoV-2 Coronavirus infizieren können. Daher ist auch eine Untersuchung von Schlachttieren auf SARS-CoV-2 zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll, teilt das Friedrich-Loeffler-Institut mit.

Die Forscher dort hatten Studien zur Empfänglichkeit von Tieren gegenüber SARS-CoV-2 begonnen, mit ersten belastbaren Ergebnissen ist nicht vor Ende April zu rechnen. Diese Tierversuche sind wichtig, um eine mögliche Gefährdung für Mensch und Tier abschätzen zu können und zu testen, ob sie sich zum Virusreservoir entwickeln könnten.

Es gebe außerdem keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen oder eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 spielen. Der Kontakt gesunder Personen zu Haustieren muss nach den derzeitig verfügbaren Informationen aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts nicht eingeschränkt werden. Allerdings sei es als allgemeine Vorsichtsmaßnahme immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt (z. B. Hände gründlich mit Seife waschen).

Mehrere Tierärzte weisen gegenüber top agrar alledings daraufhin, dass die Untersuchungen noch laufen und es noch keine abschließende Beurteilung geben könne. Es sei durchaus möglich, dass Haus- und Nutztiere das Voirus übertragen, heißt es aus der Praxis!
https://www.oie.int/en/scientific-expertise/specific-information-and-recommendations/questions-and-answers-on-2019novel-coronavirus/

Können sich Haustiere bei infizierten Personen anstecken?

Nach FLI-Aussage gibt es bisher zudem keinen wissenschaftlich belegbaren Hinweis auf eine epidemiologisch relevante Infektion von Haustieren durch infizierte Personen. Das Geschehen entwickele sich allerdings dynamisch und werde vom FLI intensiv beobachtet. Bei einem Hund im Haushalt eines mit SARS-CoV infizierten Menschen in Hong Kong hätten Forscher zwar mit hochempfindlichen Nachweismethoden geringe Mengen von genetischem Material des Erregers in Abstrichproben aus Nase und Mundhöhle nachgewiesen. Es sei aber unklar, ob es sich um eine aktive Infektion oder eine passive Verunreinigung durch die Virusmengen in der Umgebung handelt. Der Hund habe keine Krankheitssymptome gezeigt und werde in einer Quarantänestation weiter untersucht, heißt es.

Gibt es andere Coronaviren bei Haus- und Nutztieren?

Grundsätzlich gibt es laut FLI aber Coronaviren bei verschiedenen Tierarten. Beispielsweise tritt bei Katzen die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) auf. Bei Schweinen wird die epizootische Virusdiarrhoe (engl. porcine epidemic diarrhea; PED) durch ein Coronavirus ausgelöst. Diese Erreger stellen für den Menschen keine Gefahr dar und sind klar von SARS-CoV-2 zu unterscheiden

Die Redaktion empfiehlt

Das Coronavirus wirkt sich weiter negativ auf die Agrarmärkte aus. Doch Bauer Willi will Mut machen. Ist die Epidemie eine Chance für regionale Lebensmittel und Urlaub auf dem Bauernhof?