Tierhaltung

Funktioniert die Schweinemast ohne Vollspalten?

Es gibt keine einheitlichen Lösungen. Drei Landwirte berichten exklusiv im LANDfreund über ihre betriebsindividuellen Konzepte.

Am 31. August 2018 endet die Übergangsfrist für das Verbot des Vollspaltenbodens in der Schweinemast. Bis dahin müssen die Landwirte auch die Fläche pro Tier anpassen. Vermutlich werden durch die Änderung in der Gesetzgebung 60 000 Mastplätze aus der Produktion verschwinden, wie einer Umfrage vom Frühjahr 2017 zu entnehmen ist. Klar ist nicht, wie viele Betriebe künftig auf den Betriebszweig Schweinemast verzichten und wie viele Mastbetriebe ihre Ställe bereits umgebaut haben.
Felix Grob, Geschäftsführer von Suisseporcs, teilt mit: «Wir wissen von einigen Projekten, die eingereicht worden sind, aber noch keine Bewilligung erhalten haben.»
Der LANDfreund stellte in der Ausgabe 11/2016 drei Schweinemastbetriebe vor, die ihre Ställe bereits der neuen Verordnung angepasst hatten. Knapp eineinhalb Jahre später möchten wir von den Betriebsleitern wissen, wie sich die neuen Stallkonzepte in der Praxis bewähren.
Den Artikel der LANDfreund-Ausgabe 11/2016 finden Sie auf unserer Homepage www.landfreund.ch in der Rubrik Tierhaltung.

Wasser, das wichtigste Futter

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht