Tierhaltung

Gesunde Sauen, gesättigte Ferkel

Immer wieder kämpfen Ferkelproduzenten mit der Erkrankung MMA bei Sauen nach der Geburt. Ein optimales Fütterungs- und Haltungsmanagement beugt vor.

Landwirt Rolf Banz aus Menznau (LU) hält Zuchtsauen und produziert Mastferkel. Pro Jahr erkranken weniger als 1 % seiner Sauen an MMA. Die Erkrankungsrate kann der Tierhalter mit gezieltem Management tief halten. Postpartales Dysgalaktie-Syndrom (PPDS), besser bekannt unter dem Namen MMA (Mastitis-Metritis-Agalaktie) ist eine Erkrankung der Sau, welche nach der Geburt auftreten kann. Sie verursacht Gesäuge- und Gebärmutterentzündungen, welche zu einem Milchmangel führen.
Am häufigsten führen Fehler bei der Fütterung, den Haltungsbedingungen und dem Geburtsmanagement zu MMA.

Welche Fragen sich der Landwirt bei akutem Bestandesproblem stellen muss und wie Rolf Banz die Erkrankungsrate tief hält, erfahren Sie in der LANDfreund-Ausgabe 08/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen.

Gewalt in den Niederlanden – Bauern wollten Verwaltung stürmen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht