Erwitte

Rinderherde durch Blei aus Batterie vergiftet

In Erwitte (Kreis Soest/NRW) ist eine ganze Rinderherde an Bleivergiftung gestorben bzw. musste eingeschläfert werden, weil Unbekannte Batterien im Mähgras entsorgt hatten.

Auf einem Biohof in Erwitte ist eine Rinderherde an Bleivergiftung verendet. Nach Untersuchungen des Veterinäramtes Soest soll das Blei aus einer Autobatterie stammen, die Unbekannte illegal im Grünland entsorgt hatten.

Bei der Mahd des Kleegrases sei die Batterie geschreddert worden, so dass die Bleisäure in die Rundballen geriet, meldet der WDR. Ein Teil der Angus-Rinder sei nach dem Verzehr der Silage sofort verendet, die anderen mussten eingeschläfert werden.

Der Schaden beträgt nach Angaben der Züchterfamilie über 100.000 Euro. Der Tierhalter hat Anzeige bei der Polizei erstattet und hofft, dass der Bericht die Bürger wachrüttelt, was diese Umweltverschmutzung bedeute. Laut WDR geht dem Landwirt der qualvolle Tod und Verlust seiner Tiere sehr nahe.