Mutterkuhhaltung

Schnell an die Milchbar Plus

Auch bei Mutterkühen ist ein gutes Kolostrummanagement wichtig und trägt fürs Kalb massgeblich zu einem guten Start ins Leben bei. Drei Praktiker erzählen von ihren Erfahrungen.

Die schnelle und ausreichende Kolostrumversorgung des Kalbes direkt nach der Geburt ist die mit Abstand wichtigste Massnahme zur Immunprophylaxe junger Kälber. Immer wieder kommt es vor, dass frischgeborene Mutterkuhkälber von sich aus nicht ausreichend Biestmilch aufnehmen. Deshalb ist ein gutes Kolostrummanagement auch auf Mutterkuhbetrieben essenziell und erfolgsentscheidend.

Wir haben drei erfahrene Mutterkuhhalter nach ihrer Strategie gefragt.

Strategie 1: Fleiss führt zum Erfolg

Ulrich Röthlisberger aus Witzwil, Gampelen (BE) hat auf seinem Betrieb Milch- und Mutterkühe. In der Kombination sieht der Mutterkuh-Schweiz- Experte klare Vorteile. «Jedes Jahr kommen bei uns zirka 200 Kälber zur Welt. Davon verzeichnen wir etwa 90 Geburten in der Mutterkuhherde.

Für das Kolostrummanagement der Mutterkuhherde hat die Kombination der beiden Betriebszweige klare Vorteile. Wir haben die Möglichkeit, von Milchkühen das erste Gemelk für ein Kalb abzuzweigen. Von jeder Milchkuh stellen wir das Erstgemelk für einen Tag zur Seite. Eine Angewohnheit, die sich auf unserem Betrieb eingebürgert hat.

Der Vorteil ist, dass wir dem Kalb im Notfall – falls es nicht direkt bei der Mutter trinkt – sehr schnell Kolostrum verabreichen können. Milch auftauen verbraucht wertvolle Zeit. Trotzdem haben auch wir einen Kolostrumvorrat im Gefrierfach. Er gehört für jeden Rindviehhalter zur Grundausrüstung und hat eine wichtige Bedeutung, denn Komplikationen bei der Geburt, Zwillingsgeburten oder Muttertiere, die sich nicht melken lassen, können auf einem Betrieb nie ausgeschlossen werden. Für einen gelungenen Start eines neugeborenen Kalbes wird der Fleiss eines motivierten Tierbetreuers immer die Qualifikation zu seinem Erfolg sein.»

Strategie 2: Management startet vor der Geburt

Franz Burri aus Dagmersellen (LU)...

Die Redaktion empfiehlt

Eine kalbende Kuh hat auf dem Heuberg im Kreis Rosenheim drei Personen angegriffen und eine Frau schwer verletzt.