Bio-Schweinefütterung

Schweine mögen es zubereitet

Bei der Suche nach heimischen Proteinlieferanten für Schweine sind Saatwicken eine Option. Eine Studie aus Deutschland zeigt: Bis 15 % Anteil in der Ration sind möglich.

Körnerleguminosen sind in der Schweinefütterung eine wichtige Eiweisskomponente. Weil sie Stickstoff fixieren, spielen sie eine bedeutende Rolle in den Fruchtfolgen des biologischen Landbaus. Saatwicken stellen im Vergleich zu anderen Leguminosen wie Ackerbohnen und Erbsen geringe Ansprüche an den Standort. Zu einer attraktiven Eiweisskomponente in der Schweinefütterung macht sie zudem ihr hoher Gehalt an Rohprotein (181–346 g/kg Frischmasse).

Regionale Eiweissquelle erschliessen

Körnerleguminosen wie die Saatwicke enthalten jedoch antinutritive Faktoren (ANF), die ab einem gewissen Anteil in der Ration die Leistung der Tiere beeinträchtigen. Werden Körnerleguminosen behandelt, also gekeimt oder siliert, reduziert dies den Gehalt an ANF in Ackerbohnen, Erbsen und Lupinen, wie verschiedene Versuche zeigten.

Für die Saatwicke gab es bisher keine vergleichbaren Untersuchungen. Deshalb ging es in diesem Projekt darum, ob eine Keimung oder Silierung der Saatwickenkörner dazu führt, dass Vormastschweine die Körner besser akzeptieren und vertragen.

Ziel ist, eine praktikable Lösung zu finden, damit Landwirte Saatwickenkörner in der Schweinefütterung als effiziente,...

Die Redaktion empfiehlt

Aldi Suisse

40 000 männliche Küken in der Mast statt Schredder

vor von LANDfreund

Der Schweizer Detailhändler Aldi zieht Bilanz: Vor knapp drei Jahren wurden Schweizer BIO-Freilandeier mit dem renommierten Label «henne & hahn» ins Sortiment aufgenommen. Seitdem wurden so 40472...