Tiergesundheit

Was bringt die Bestandesbetreuung?

Nur produktive Kühe bringen Geld. Doch damit sie ihr Leistungspotenzial ausschöpfen können, müssen die Tiergesundheit und das Tierwohl stimmen. Engmaschige Kontrollen durch den Bestandsbetreuer sind ein Erfolg versprechender Ansatz.

Gesunde Tiere sind die Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Produktion. Die tierärztliche Bestandsbetreuung ist eine Methode, die Gesundheit, das Tierwohl und die Produktion respektive die Leistung der Herde zu optimieren. Durch die regelmässigen Besuche werden Probleme früher erkannt, und es sind weniger intensive Behandlungen notwendig. Tendenziell sinkt auch der Medikamenteneinsatz. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass der Landwirt Hilfe bei der Aufzeichnung der Gesundheitsdaten hat.

Zielsetzung ist Individuell

Die Bestandsbetreuer sehen sich als Ergänzung zu den agronomischen Fachpersonen, welche primär auf die Produktion fokussiert sind. Eine gute Zusammenarbeit zwischen beiden Gruppen ist wichtig und verbessert das Endergebnis. Die Ziele der Bestandsbetreuung besprechen der Landwirt und der Tierarzt vorgängig. «Die Zielsetzung ist sehr betriebsindividuell», so Michèle Bodmer. «Sie hängt sowohl vom Leistungsniveau der Kuh respektive der Herde ab als auch von den Möglichkeiten und den Ambitionen des Betriebsleiters.»

Bei der Bestandsbetreuung werden mehrere Parameter gemessen und regelmässig analysiert. Kennzahlen sind zum Beispiel die Zwischenkalbezeit und die Serviceperiode. Sie geben Hinweise über die Fruchtbarkeit der Tiere. Kennzahlen gibt es auch für Stoffwechselerkrankungen und die Eutergesundheit. Auch diese werden bei der Betreuung berücksichtigt.

«An der Bestandsbetreuung positiv erachten die Landwirte die regelmässigen, genau planbaren Besuche», sagt Bodmer. «Die Landwirte können sich somit im 14-Tage-Rhythmus mit Tierärzten über das Management und Probleme austauschen.» Ebenfalls sind viele Landwirte froh, dass ihnen bei der Datenerfassung geholfen wird.

Landwirte, die sich für die Bestandsbetreuung interessieren,...

Die Redaktion empfiehlt

IBR

Rinderseuche im Kanton Graubünden

vor von BLV, gr.ch

Die Schweiz ist seit 1993 frei von IBR. Nun aber wurde in der Region Prättigau/Davos die Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR) bei einer Kuh nachgewiesen. Die betroffenen Betriebe wurden sofort...