Kleinwiederkäuer

Zwei Ohrmarken für Schafe und Ziegen

Schafe und Ziegen müssen ab nächstem Jahr mit zwei Ohrmarken markiert werden. Tierhalter können die Ohrmarken ab sofort bestellen.

Was bei Rindern schon lange gilt, wird nun auf Schafe und Ziegen ausgedehnt. Dies hat der Bundesrat beschlossen. Tierhalter von Ziegen und Schafen müssen sämtliche Geburten, Zu- und Abgänge, Ein- und Ausfuhren sowie den Tod der Tiere in der Tierverkehrsdatenbank (TVD) melden.

Zur Identifikation müssen ältere Schafe nachmarkiert werden. Ältere Ziegen (geb. vor 01.01.2020) müssen - im Gegensatz zu den Schafen - erst bis 31.12.2022 mit einer 2. Ohrmarke nachmarkiert werden. Verliert ein Tier eine der beiden Ohrmarken, kann seine Identität trotzdem festgestellt werden. Bei den Schafen muss zudem eine der Ohrmarken einen elektronischen Chip enthalten. Die Kennzeichnung der Tiere ist wichtig für die Nachverfolgung des Tierverkehrs, zur wirksamen Seuchenbekämpfung sowie für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft.

Die zusätzlichen Ohrmarken können ab dem 16.08.2019 unter agate.ch bestellt werden. Informationen und Unterstützung bei Spezialfällen sind unter www.schafeziegen.ch zu finden.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LID

Schreiben Sie LID eine Nachricht